Aus Pfettrach um die Welt

von Veronika Kriegl

Aus Pfettrach um die Welt

Weil Corona-bedingt der Start der Gruppenstunden zur Kommunionvorbereitung wieder verschoben werden musste, hat sich Susanne Frank, die die 15 Buben und Mädchen aus Pfettrach, Arth und Altdorf betreut, ein besonderes Projekt überlegt. Die Kommunionkinder werden einen gemeinsamen Brief schreiben, in dem sie erklären, was Erstkommunion hier bedeutet, was man eigentlich feiert, wie der Tag abläuft usw. Über Kontakte der Eltern geht dieser Brief in unterschiedliche Regionen Bayerns oder Deutschlands und im besten Fall rund um die Welt. Die ganze Gruppe wartet dann gemeinschaftlich verbunden gespannt auf die Rückantworten, die gesammelt und am Ende jedem Kind als Erinnerung zur Verfügung gestellt werden.

Im Moment wird der Brief vorbereitet, die Kinder durchforsten neugierig die Adressbücher der Eltern und suchen Kontakte. Zudem stellt eine engagierte Mama gerade eine Collage aus Fotos der 15 SchreiberInnen zusammen, die jeder Kopie beigelegt wird, damit die Adressaten in allen Ecken der Welt auch wissen, wen sie eigentlich anschreiben. Eine zweite Mutter erstellt einen kreativen Briefkopf mit Logo. Das Maristengymnasium Furth ist als Partner gewonnen und hilft beim Übersetzen. Über Pfarrer Peter Nußbaum, der die Kinder zur Erstkommunion begleitet, werden auch die Kontakte der Maristenbrüder genutzt und Briefe in die Mission verschickt. Die Landshuter Zeitung unterstützt das Projekt und wird regelmäßig berichten.

Zurück